Louis Lewandowski Festival 2022

Von Rossi bis Rossini. Die Synagogalmusik Italiens aus fünf Jahrhunderten


Das Louis Lewandowski Festival 2022 ist den vielfältigen Traditionen italienischer Synagogalmusik gewidmet.

Niemals vor der Gründung des Staates Israel lebten Juden so unterschiedlicher Herkunft zusammen und in einer so anregenden (wenn auch manchmal bedrohlichen) Umgebung wie in Italien. Dem Land, das sie auf Hebräisch I-Tal-Yah, „Insel des göttlichen Taus“, nennen. Als Knotenpunkt der Weltkultur ist Italien seit über zweitausend Jahren ein Zufluchtsort für verschiedene Einwanderungsschichten aus den vier Ländern der Diaspora. Dies ermöglichte die Koexistenz der besonderen italienischen, sephardischen (oder Spagnoli) und aschkenasischen (oder Tedeschi) Identitäten, Rituale und Traditionen. Dies begann zu Beginn der Neuzeit in den Ghettos der Renaissance und setzte sich während der Emanzipation (19. Jahrhundert) bis in die Gegenwart fort. Das diesjährige Festival ist diesen Traditionen gewidmet.

Jüdisch-italienische Dialekte, Speisen, Bräuche und Melodien

Im Laufe der Zeit haben sich verschiedene jüdisch-italienische Dialekte, Speisen, Bräuche und Melodien herausgebildet, die den Einfluss der Gemeinden, aus denen sie stammen, auch dann noch zeigen, nachdem Jiddisch und Ladino als gesprochene Sprachen aufgegeben worden waren. Die italienischen Juden haben sich erfolgreich zwischen Tradition, Vielfalt, religiösen Konflikten, Emanzipation, Kosmopolitismus und Multikulturalismus bewegt, und das alles im Herzen des Christentums.

Einfluss der italienischen Kunst- und Volksmusik auf Synagogenliedern

Die besondere Geschichte Italiens spiegelt sich in der Tat in den jüdischen Melodien wider. Jede Gemeinde hat je nach ihrer Herkunft einen eigenen Stil von Synagogenliedern entwickelt. Einige Gruppen haben den alten italienischen Minhag (Ritual) beibehalten, der sich von den sephardischen und aschkenasischen vor allem in der Kantillation der Tora (hebräischer Pentateuch) und in der Aussprache des Hebräischen unterscheidet. Gleichzeitig behielten die im Laufe der Zeit nach Italien eingewanderten Juden ihre ursprünglichen (sephardischen, aschkenasischen) Rituale bei, passten sie aber an das jüdische und nichtjüdische italienische musikalische Umfeld an und übernahmen oft die lokale Aussprache des Hebräischen. In allen Gemeinden war der Einfluss der italienischen Kunst- und Volksmusik enorm: Volksweisen, aber auch die berühmteste Musik Italiens, die Oper und der Belcanto-Gesangsstil, wurden in die Liturgie integriert. Einige in Italien entstandene jüdische Melodien wurden in der Diaspora verbreitet, wo sie noch heute zu finden sind.

Verlust von vielen Traditionen

Aufgrund von Migration, Verfolgung und Assimilierung sind viele der bis vor dem Zweiten Weltkrieg bestehenden musikalischen Traditionen heute verloren. Dennoch bewahrt die heutige italienische jüdische Gemeinde, die weniger als dreißigtausend Menschen zählt, mit ihren lokalen Unterschieden und Strömungen ihre multikulturelle Welt in ihrer Musik.

Francesco Spagnolo

Festivalchöre 2022

PROFETI DELLA QUINTA

Das Ensemble wurde in Galiläa, Israel, von Elam Rotem gegründet. Es ist derzeit in Basel, Schweiz, ansässig, wo seine Mitglieder weiterführende Studien an der Schola Cantorum Basiliensis absolvierten.

Synagogal Ensemble Berlin

Das Synagogal Ensemble Berlin (SEB) wurde 2002 von Regina Yantian als Konzertensemble gegründet. Es besteht aus 8 – 16 professionellen Sängern, die an internationalen Opernhäusern arbeiten und als freischaffende Konzertsänger u.a. auch im Chor der Synagoge Pestalozzistraße tätig sind. Chorleiterin…

Adi Classical Young Choir, Israel

Der Adi Classical Young Choir des New Vocal Ensemble wurde 2006 von Yishai Shteckler und Goni Bar Sela gegründet. Seit 2009 zeichnet Musikdirektor und Dirigent Oded Shomrony verantwortlich. Der Chor tritt auf in Abonnement-Konzerten von Orchestern und mit verschiedenen a-cappella-Programmen bei…

Kol Zimrah Jewish Community Singers

Kol Zimrah, was so viel wie „Stimme des Gesangs“ bedeutet, begann 1996 als Gemeindechor. Heute umfasst die Gruppe Mitglieder auch aus anderen Synagogen im Großraum Chicago sowie einige Sängerinnen und Sänger, die keiner Gemeinde angehören. Der Chor bietet Singenden mit unterschiedlichem Hintergrund…

Coro Ha-Kol

Der Coro Ha-Kol (Die Stimme) wurde im Dezember 1993 auf Initiative einiger Sänger des Tempio Maggiore, der größten Synagoge Roms, sowie anderer Liebhaber der jüdischen Musiktradition gegründet.

Wissenwertes 2022

Magazin 2022 (Webversion 1,7)

Grussworte 2022

Die Grußworte von Dr. Gideon Joffe – Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Franziska Giffey, der Regierenden Bürgermeisterin von Berlin und Dr. Dietmar Woidke – Ministerpräsident des Landes Brandenburg. Allen dreien möchte das Louis Lewandowski Festival ganz besonderes für die…

Eröffnungskonzert 2022

Eröffnung in der Nikolaikirche Potsdam. Von Rossi bis Rossini. Die Synagogalmusik Italiens aus fünf Jahrhunderten in der Nikolaikirche in Potsdam am 15. Dezember 2022 Aufführende: Solisten: Charlotte Khuner, Sopran | Anne-Lisa Nathan, Alt | Ron Silberstein, Tenor Yiwei Mao, Bass | Gabriel…

Abschlusskonzert 2022

Gemeinsamer Auftritt aller Ensembles des Louis Lewandowski Festivals 2022 in der größten Synagoge Deutschlands. Schauen sich sich das Video des gesamten Konzerts an. Coro Ha-Kol, Rom Adi Classical Young Choir, Tel Aviv Kol Zimrah Jewish Community Singers, Chicago Synagogal Ensemble Berlin…

Video des Abschlusskonzert

Alle Chöre und Ensembles des Festivals 2022