English Version
Jüdische Renaissance und Barock in der Synagogalmusik
Louis Lewandowski Festival Louis Lewandowski Festival

  • Zukunft: Vielestimmige Harmonie Januar 2016

    Im Mittelpunkt des Louis Lewandowski Festival standen die osteuropäischen Komponisten des "Chor Shul"

    Mucksmäuschenstill wird es in der eben noch von Stimmengewirr erfüllten Synagoge Pestalozzistraße, als das Synagogal Ensemble Berlin die "Adon Olam"-Version von Abrahm Dunajewski anstimmt. Die Stimmen der Sängerinnen und Sänger bilden einen eindrucksvollen Klangteppich, der sich in der Komposition kunstvoll mit den Solopartie von Kantor Isaak Sheffer verknüpft [...]

    Artikel-LLF-Vielstimmige-Harmonie-2.pdf
  • Jüdische Allgemeine: Botschafter für Berlin 17.12.2015

    "Das fünfte Louis-Lewandowski-Festival setzt neue Maßstäbe
    Der Sternehimmel ist beim Louis-Lewandowski-Festvial immer titelgebend – ob 2012 für "Das magische Dreigestirn" im darauffolgenden Jahr für "Das zerrissene Firmament" oder, wie im vergangenen Jahr, "Star & Stripes". Auch in seinem fünften Jahr, dem ersten Jubiläum des Festival der Synagogal Musik, treten an verschiedenen Orten in Berlin und Potsdam Chöre aus Moskau, London, Jerusalem, Tel Aviv und Berlin auf – diesmal zur Themenvorgabe "Das östliche Firmament" [...]"

  • Berliner Kurier 17.12.2016

    "Chorleiterin Regina Yantian
    Hier schlägt das Herz jüdischer Musik
    Die Frau gibt am Wochenende Musikern aus aller Welt den Takt vor – auch in ihrer Wohnung ist Musike drin. Willkommen in der privaten Welt der Regina Yantian. [...] Zu dem ist sie seit fünf Jahre küntslerische Leiterin des Louis Lewandowski Festivals. Das Event startet heute.Sechs jüdische Chöre aus aller Welt treffen sich in Berlin. "Beim Abschlusskonzert dirigiere ich 200 Sänger – das ist für mich und die Zuschauer in jedem Jahr ein großer Wow-Moment", sagte sie dem KURIER."

  • Berliner Morgenpost – Berlin live 17.12.2015

    "KLASSIK, OPER
    Synagoge Pestalozzistraße 18.00 Uhr
    Louis Lewandowski Festival Eröffnung. Kantor Isaak Sheffer mit dem Synagogal Ensemble Berlin. 19.00 Uhr Kantorenkonzert [...]"

  • Tip Berlin 17.12.2015

    "Louis Lewandowski Festival
    Orgelfestival
    Eine Orgel in der Synagoge? Bis Mitte des 19. Jahrhundert unvorstellbar. Doch mit der Liberalisierung des Judentums zog auch frischer Wind in die jüdische Liturgie. Louis Lewandowski zählte zu den ersten Reformern. Nach ihm schwappte der Trend der synagogalen Orgel- und Chormusik auch nach Osteuropa und erlebte dort unter dem Begriff "Chor-Shul" eine Blüte. Mit dabei sind Chöre aus Jerusalem, London und Moskau."

  • Märkische Oderzeitung: Gesangsschule des Ostens 17.12.2015

    Vier Tage lang jüdische Chormusik beim Louis-Lewandowski-Festival
    Eine jahrhundertlange Tradition und ihr Fortwirken in der Gegenwart, in der Mitte der Gesellschaft: Zum fünften Mal finden in Berlin und Potsdam das Louis Lewandowski Festival für synagogale Chormusik statt. Dem diesjährigen Motto "Das östliche Firmament - Musik des osteuropäischen Chor-Shul" gemäß sind zahlreiche Ensemble aus den östlichen Staaten Europas zu Gast. Mit der Moscow Male Jewish Capella zum Beispiel kommt erstmals ein russischer Chor zum Festival. [...]

  • Jüdische Allgemeine: Standing Ovations in Rykestraße 24.12.2015

    Mit weit ausholenden und elegante Armbewegung dirigiert Ira Kalechman die Sängerinnen des "Vocaliza Women´s Choir of Tel Aviv" in der Synagoge Rykestraße. Vor dem Ensemble wiegt sich die Kantorin Aviv Weinberg im Takt, um mit hohen klarem Gesang in das L`ch Dodi einzusetzen – zur Freude des Publikum das sich für den Auftritt des Chors am Ende des Jahres mit Standing Ovations bedanken wird

  • B.Z. 17.12.2015

    "Der Komponist Louis Lewandowski gilt als einer der wichtigsten Persönlichkeiten geistlicher jüdischer Musik und als Reformator der jüdischen Liturgie. In Erinnerung an diesen Wegbereiter wird jetzt bereits zum fünften Mal das Festival synagogaler Chormusik gefeiert [...]"

  • B.Z. Mein Heute 17.12.2015

    "Nils Busch-Petersen aus Pankow:
    Um 7.00 drehe ich mit meiner Riesenschnauzerdame eine Runde durch den Kiez.
    Heute beginnt das Louis Lewandowski Festival, dessen Leiter ich bin. Ich treffe die Dirigenten der Gastchöre aus Israel, England und Russland, Um 18.00 Uhr eröffnen unsere Schirmherren das Festival in Charlottenburg. [...]"

  • Der Tagesspiegel 16.12.2015

    "Charlottenburg – Synagogal-Musikfest beginnt in der PestalozzistraßeIn der Synagoge an der Pestalozzistraße wird am 17. Dezember das fünfte „Louis Lewandowski Festival“ eröffnet.
    Die Veranstaltung beginnt am Donnerstag, 17. Dezember, um 17 Uhr in der Synagoge an der Pestalozzistraße 12-14, der Eintritt ist frei. Allerdings sollten Besucher etwas Zeit für die Sicherheitskontrolle einplanen."

    Der Tagesspiegel »
  • Neues Deutschland 16.12.2015

    "Synagogale Chormusik in Berlin und Potsdam
    Fünf jüdische Chöre aus vier Ländern (Deutschland, England, Israel und Russland), Berliner Kirchen und Synagogen als Bühne: Vom 17. bis 20. Dezember feiert das Louis-Lewandowski-Festival sein fünftes ..."

    Neues Deutschland »
  • Zitty 16.12.2015

    " Synagoge Rykestraße: 17.00 Uhr Louis Lewandowski Festival: Jerusalems Cantors´Choir, The Moscow Male Jewish Capella, London Cantorial Singers, Vocaliza Women´s Choir of Tel Aviv, Synagogal Ensemble Berlin, synagogale Chormusik aus Osteuropa -Abschlusskonzert"

  • Potsdamer Neueste Nachrichten 14.12.2015

    "Fünf jüdische Chöre aus Deutschland, England, Israel und Russland kommen nach Berlin und Potsdam, um die Synagogal-Musik nach Louis Lewandowski zu zelebrieren. Am Samstag um 19 Uhr wird der Jerusalem Cantor´choir im großen Saal der IHK Postdam auftreten. [...]"

  • KOLOT – Davka in Berlin 04.02.2015

    During this past Chanukah, I was privileged to participate along with the Zamir Chorale of Boston and six other choirs from Israel, France, Italy and Germany in the fourth annual Louis Lewandowski Festival in Berlin, Germany, helping bring Jewish music back to the city where that great composer first set liturgical texts as beautiful choral compositions.

    Conneticut Jewish Ledger »
  • Northeastern University: Zamir Chorale in a concert tour of Berlin 16.01.2015

    Professor Joshua Jacobson led the Zamir Chorale in a concert tour of Berlin in December. The tour was particularly meaningful for the Chorale, which specializes in Jewish Music. Jacobson explains:

    Northeastern University »
  • The Huffington Post: Jews Return, In Gladness and Song, To... Berlin? 12.01.2015

    All coming to Berlin on the dime, or the mark, or more accurately the Euro, of a Gentile businessman, Nils Petersen. He heard Lewandowski's music on a chance Friday night visit to a synagogue's all-Lewandowski service with a professional cantor, choir, and organ.
    He fell so deeply in love with what he heard that he started the Lewandowski Festival.

    The Huffington Post »
  • Deutschlandfunk: "Krönung der Poppea", Weihnachten in der DDR und Louis Lewandowski 23.12.2014

    Er verband die romantische Musik mit jüdischen Glaubenstraditionen, reformierte den Gottesdienst in den Synagogen und galt in Berlin als "Genius des synagogalen Gesanges": Louis Lewandowski. Ihm zu Ehren findet seit 2011 ein Festival statt, das in diesem Jahr einen Blick auf die in die USA ausgewanderten deutschen Komponisten wirft - eines unserer Themen.

    www.deutschlandfunk.de »
  • Saarländischer Rundfunk 2 - MusikWelt: Stars and Stripes 20.12.2014

    In der "MusikWelt" im SR 2-Vormittag beschäftigten wir uns am 22. Dezember mit dem Louis-Lewandowski-Festival in Berlin und sprachen mit Andor Izsák über synagogale Musik. Am Mikrofon: Maria Gutierrez.

    Radiobeitrag SR 2 - MusikWelt »
  • Neues Deutschland: »Seine Musik geht tief ins Herz« 19.12.2014

    Festival zu Ehren des deutsch-jüdischen Komponisten Louis Lewandowski (1821-1894)

    An letzten Adventswochende geht zum vierten Mal das »Loius Lewandowski-Festival« über die Bühne. An sechs verschiedenen Orten Berlins erinnern Chöre aus sechs Ländern mit synagogaler Musik an den jüdischen Komponisten. Veranstalter ist der Verein der Freunde und Förderer des Synagogal-Ensemble-Berlin. Mit dessen Vorsitzenden Nils Busch-Petersen sprach Christian Baron.

    Neues Deutschland »
  • Synagoge Pestalozzistraße wieder eingeweiht 19.12.2014

    Am Freitag hat die Jüdische Gemeinde die Wiedereröffnung der Synagoge Pestalozzistraße gefeiert. Außerdem startete dort das „Louis Lewandowski Festival“ mit einem Chorkonzert.

    Der Tagesspiegel am 19.12.2014 »
  • Jüdische Allgemeine: "Chasanut der Neuen Welt" 18.12.2014

    Das vierte Louis-Lewandowski-Festival präsentiert synagogale Chormusik aus den Vereinigten Staaten

    Noch vor einigen Jahren hätte niemand ernsthaft daran geglaubt, dass sich ein Festival in Deutschland etablieren könnte, bei dem Chöre aus aller Welt synagogale Musik aufführen. Das Louis-Lewandowski-Festival findet nun schon zum vierten Mal statt – der Erfolg gibt der Konzertreihe recht...

    Jüdische Allgemeine am 18.12.2014 »
  • Parlaments-Präsident Ralf Wieland eröffnet Louis-Lewandowski-Festival 17.12.2014

    Präsident Ralf Wieland wird zur Eröffnung des Louis-Lewandowski-Festivals am Freitag, dem 19. Dezember 2014, um 15.00 Uhr, in der Synagoge Pestalozzistraße ein Grußwort sprechen. Zuvor findet ab 14.00 Uhr die Wiedereinweihungsfeier der Synagoge statt.

    www.parlament-berlin.de »
  • Jews Return, In Gladness And Song, To…Berlin? 27.11.2014

    Louis Lewandowski may be the greatest German composer you’ve never heard of. But hearing his setting of Psalm 150, just once, launched the career of America’s leading conductor of Jewish music. And hearing his music, just once, launched a festival of his Jewish music…in Berlin.

    www.factsandarts.com »
  • Das Blättchen | 17. Jahrgang | Nummer 23 10. 11.2014

    Dieses Mal nun, vom 19. bis 21. Dezember, wird sich das Chortreffen mit jüdischen deutschen Komponisten beschäftigen, die in die Vereinigten Staaten ins Exil gingen. „Deren Zahl, das wurde uns bei den Vorbereitungen zum letztjährigen Festival bewusst, war so groß“, erläutert Festivaldirektor Nils Busch-Petersen gegenüber dem Blättchen, „dass wir uns entschieden, ihnen ein eigenes Treffen unter dem Motto ‚Star & Stripes‘ zu widmen.“

    Das Blättchen
  • Wider das Vergessen 25.11.2013

    Herr Busch-Petersen, in Berlin kennt man Sie durch Ihre regelmäßige Präsenz in diversen Medien als eloquenten, pointierten Hauptgeschäftsführer des hiesigen Einzelhandelsverbandes. Da plädieren Sie für längere Ladenöffnungszeiten, mehr verkaufsoffene Sonntage und ähnlich prosaische Dinge. Privat gehört Ihre Leidenschaft aber unter anderem der Synagogalmusik. Wurde Ihnen diese Passion in die Wiege gelegt?

    Das Blättchen
  • Zweites Louis-Lewandowski-Festival in Berlin 18.12.2012

    Das erste Louis-Lewandowski-Festival im Dezember vergangenen Jahres in Berlin war ein großer Publikumserfolg. In den ausverkauften Konzerten ließen sich die Zuhörer von der Magie der synagogalen Musik des 19.Jahrhunderts und vor allem des Komponisten Louis Lewandowski verzaubern. Vom 21.-23. Dezember erlebt dieses besondere musikalische Ereignis nun seine zweite Auflage und ehrt einen jüdischen Komponisten, der, so Festivaldirektor Nils Busch-Petersen, "durch die antisemitische Barbarei der Nazis fast in Vergessenheit geraten war. Aber seine grandiose Musik ergreift die Menschen auch heute".

    Berliner Umschau
  • Musiker aus drei Kontinenten Dezember 2012

    Seinetwegen sind sie nach Berlin gekommen, zum Louis-Lewandowski-Festival. Ihm, dem wichtigsten Reformator der Synagogalmusik, ist ein dreitägiges Programm gewidmet. Die Chorsänger kommen aus Afrika, Asien und Europa. Vom 21. bis 23. Dezember treffen sie sich an fünf Orten.

    BVG plus Magazin (Seite 39) Gesamte BVG plus Magazin auf bvg.de (Seite 39)
  • Lewandowski, Sulzer, Naumbourg Dezember 2012

    Zum zweiten Mal findet ein internationales Festival synagogaler Chormusik mit Werken des magischen Dreigestirns Louis Lewandowski, Salomon Sulzer und Samuel Naumbourg in Berlin statt. Das Festival trägt den Namen des deutsch-jüdischen Komponisten Louis Lewandowski (1821–1894), der durch die Reform der Synagogalmusik bekannt wurde – er hatte in den Trialog zwischen Kantor/Vorbeter, Gott und Gemeinde einen Wechselgesang zwischen Kantor und Chor, begleitet von feierlichen Orgelklängen, eingeschaltet und so jüdische Tradition mit abendländischer Harmonik verbunden.

    JÜDISCHES BERLIN 149 12/2012
  • „Liebe macht das Lied unsterblich!“ Ein Festival zu Ehren von Louis Lewandowski Dezember 2012

    Wenn man den jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee betritt und nach rechts schaut, fällt der Blick auf den hohen, polierten Grabstein von Louis (Lazarus) Lewandowski und dessen Ehefrau Helene. Das Grab befindet sich in der Ehrenreihe des Friedhofs, am Feld A 1. „Liebe macht das Lied unsterblich!“ steht dort geschrieben und wenn die Sonne auf die goldfarbenen Buchstaben fällt, funkeln sie. Das würde Lewandowski sicher gefallen. Dass man sich heute noch und wieder an ihn erinnert, hat mehrere Gründe.

    aktuell Nr. 90 / Dezember 2012 Artikel online lesen
  • Good Vibrations 24.11.2012

    Im Hauptberuf ist Nils Busch-Petersen Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg – ein höchst fordernder Job, der auf landläufige Arbeitszeiten wenig Rücksicht nimmt. Trotzdem ist er „nebenberuflich“ auch noch Festival-Direktor, denn das Herz des privaten Nils Busch-Petersen schlägt seit langem für Synagogalmusik. Er gehörte daher 2007 zu den Gründern des Vereins der „Freunde und Förderer des Synagogal Ensemble Berlin“ und arbeitet seither im Vorstand dieses Kreises mit.

    Das Blättchen, Ausgabe 24 v. 26. November 2012
  • Festival der Liebe 20.12.2011

    Berliner Kaufleute unterstützen erstes internationales Festival synagogaler Chormusik zu Ehren von Louis Lewandowski.

    Handelsjournal Berlin Brandenburg Festival der Liebe
  • Choral festival recalls city’s Jewish past and incalculable losses 25.1.2012

    The New Jersey Jewish Autor: Debra Rubin / NJJN Bureau Chief/Middlesex

    Remembering the rich Jewish cultural life in Germany before the Holocaust, two New Jersey cantors traveled to Berlin to participate in a Jewish music festival.
    Cantor Joel Caplan of Congregation Agudath Israel of West Essex in Caldwell and Hazzan Sheldon Levin of Congregation Neve Shalom in Metuchen performed as soloists with Boston’s Zamir Chorale, one of eight choirs from around the globe invited to the first Louis Lewandowski Festival.

    Artikel als PDF Artikel online lesen
  • Zamir Chorale of Boston touches hearts at Jewish music festival in Berlin 24.1.2012

    GERMANY.INFO

    The Zamir Chorale of Boston visited the German capital to represent the United States of America at the Louis Lewandowski Festival, a unique choir meeting and a new cultural event in Berlin. The festival which took place from December 15-18 brought over 200 singers from all over the world to Berlin. It was dedicated to the German Jewish composer Louis Lewandowski (*1821 - 1894) who became famous for of his reform of synagogue music. Lewandowski was dubbed “royal music director” in 1866 and is known for arranging masterful ancient Hebrew melodies for choir, cantor and organ.

    Artikel als PDF Artikel online lesen
  • From Boston to Berlin. Strong pro-Jewish, pro-Israel ambience in Berlin 6.1.2012

    The Jewish Voice & Herald Autor: Hinda Eisen

    Three times a day, observant Jews pray the weekday Amidah, which includes the words, “v’kabb’tzénu yahad mé-arba kanfot ha’aretz” (“and gather us together from the four corners of the Earth”). The first Louis Lewandowski Festival in Berlin was a taste of this age-old wish come true.

    Artikel als PDF
  • Berlin cheers on a Jewish music revival 6.1.2012

    The Jewish Advocate

    Idon’t believe in ghosts. But when Boston’s Zamir Chorale was in Berlin last month, I had the eerie sensation that we were channeling the spirits of Germany’s departed Jewish musicians.

    Artikel als PDF
  • Diese Klänge sind für alle koscher 5.1.2012

    DIE WELT. Feuilleton Autor: Igal Advan

    Melodien wie bei Mendelssohn: Louis Lewandowskis Synagogalmusik bringt Juden aus 4 Kontinenten nach Berlin

    Jüdischer Gesang ist ein Reizthema zwischen orthodoxen und liberalen oder säkularen Juden. In Israel wurden neuerdings strenggläubige Offiziersanwärter aus dem Offizierskurs geworfen, weil sie eine Armeefeier wegen dort singender Frauen verlassen hatten. Orthodoxe Synagogen wiederum lehnen Sängerinnen und Orgelmusik ab. Umso erfreulicher war es daher, dass jetzt das erste Louis-Lewandowski-Festival in Berlin zu Ehren des wohl berühmtesten Komponisten synagogaler Musik im Zeichen vor allem innerjüdischer Versöhnung stand.

    Artikel als PDF Artikel online lesen
  • The Zemel Choir performing in the Rykestrasse Synagogue at the Lewandowski Festival 30.12.2011

    From Zemel Choir, December 31, 2011

    The Zemel Choir performing Louis Lewandowski's L'adoshem Ha'aretz and Salomon Sulzer's L'cho Dodi in the Rykestrasse Synagogue at the final grand concert of the 2011 International Lewandowski Festival.

    Artikel als PDF Artikel online lesen
  • Schalom: Jüdisches Leben heute - Das Lewandowski Festival in Berlin 23.12.2011

    DEUTSCHLANDFUNK Autor: Igal Avidan

    Orthodoxe Juden verirren sich nur selten in die Berliner Synagoge Pestalozzistrasse. Hier fühlen sie sich oft wegen der Orgelmusik wie in einer Kirche. Dass sie dennoch dieses liberale Bethaus betraten, verdankt man dem ersten Festival zu Ehren des jüdischen Komponisten Louis Lewandowski. Auch Kantorin Josée Wolff, die den Segen über die Shabbatkerzen sprach, wuchs mit dieser Tradition auf, die sie im Rahmen des Festivals in einem Vortrag thematisierte.

    Artikel als PDF
  • Berlin Celebrates Louis Lewandowski Festival 21.12.2011

    FORWARD By A.J. Goldmann

    This past weekend in Berlin, eight choirs from four continents took part in the first ever Louis Lewandowski Festival, named for the famed music director of Berlin’s New Synagogue in the late 19th century.
    The choristers hailed from Jerusalem to Johannesburg and Boston to Zürich, with detours to Strasbourg, Toronto and London. The headlining group was the Berlin Synagogal Chor, who performs Lewandowski’s Shabbat service on a weekly basis at the Pestalozzistrasse Synagogue in western Berlin.

    Artikel als PDF Artikel online lesen
  • Das erste Louis Lewandowski Festival 20.12.2011

    WDR3

    Louis Lewandowski (*1821 - 1894) war der wichtigste Komponist des liberalen deutschen Judentums. Ursprünglich leitete ein Kantor als Vorbeter und Vermittler zwischen Gott und Gemeinde ohne Instrumentalbegleitung den jüdischen Gottesdienst. Durch die Einführung des Wechselgesangs zwischen Kantor und Chor, begleitet von feierlichen Orgelklängen, konnte Lewandowski seinen Traum erfüllen, jüdische Tradition mit abendländischer Harmonik zu kombinieren. Das erste internationale Lewandowski-Festival, das am vergangenen Wochenende in Berlin stattfand, brachte acht synagogale Chöre aus aller Welt zusammen, die die Musik Lewandowskis in Synagogen, Kirchen und weltlichen Sälen aufführten...

    Online anhören
  • "Ein Flämmchen bewahrt" 15.12.2011

    Berliner Morgenpost Autor: Volker Blech

    Die Chorsänger reisen heute an, sie kommen aus Boston, London, Johannesburg oder Jerusalem. Am Abend gibt es das erste Treffen der rund 300 Beteiligten, die dem Tross der insgesamt acht Chöre angehören. Auch ein Besuch des Jüdischen Friedhofs in Berlin-Weißensee gehört zum Programm, dort liegt der Namensgeber des neuen Festivals begraben.

    Artikel als PDF Artikel online lesen
  • The immortal melodies of Louis Lewandowski 15.12.2011

    Young Germany

    “Love makes the melody immortal” is the testament left behind on the gravestone of German-Jewish composer Louis Lewandowski and his wife. And this weekend in Berlin the International Festival of Synagogue Music the Lewandowski Days will also do its part to keep Lewandowski's music—which renewed the liturgy of the Jewish worship music by combining it with contemporary European music of the time—with three days of his music performed by eight choirs from four continents.

    Artikel als PDF Artikel online lesen
  • Klassischer Chorgesang für die Synagoge 10.12.2011

    Deutschlandradio Kultur Autor: Jonathan Scheiner

    Der Komponist Louis Lewandowski verband jüdische Traditionen mit romantisch-klassischen Elementen. Er kam mit zwölf Jahren von Posten nach Berlin, mit 19 wurde er Chordirigent in der hiesigen jüdischen Gemeinde. Acht Chöre aus aller Welt führen seine Musik auf.

    Artikel als PDF Artikel online lesen
  • Liturgie und Einzelhandel 8.12.2011

    Jüdische Allgemeine Autor: Jonathan Scheiner

    Ohne Smartphone ginge wohl nichts im Leben des Nils Busch-Petersen. Denn der 48-jährige Rostocker hat zwei Berufe. Auf einer seiner beiden Visitenkarten steht, dass er Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin- Brandenburg (HBB) ist. Auf der anderen steht »Festivaldirektor« des Louis-Lewandowski-Festivals. Der Eindruck, dass das eine nichts mit dem anderen zu tun haben könnte, täuscht.

    Artikel als PDF Artikel online lesen
  • Geschichte lebendig werden lassen 8.12.2011

    Der Tagesspiegel

    Er war bei Juden und Christen gleichermaßen geachtet, er verkörperte ein Stück liberales Judentum in Berlin. Louis Lewandowski hat die synagogale Musik mithilfe der Orgel revolutioniert.

    Artikel als PDF Artikel online lesen
  • Louis Lewandowski Festival in Berlin Dezember 2011

    Middlesex New Synagogue Autor: David Martin

    As a member of the Zemel Choir I took part in the first Louis Lewandowski Choir Festival in Berlin, on 16th-18th December. You will all know many of Lewandowski’s settings of so many parts of the Shabbat and High Holyday services, from Ma Tovu to Adon Olam. He was a prolific fellow! For those not familiar with him, here is a very brief history…

    Artikel als PDF